Elena Sauer & Sharon Luppold, Juli 2020

Louise Otto-Peters, die Namensgeberin unserer Schule, sagte einst:

„Die Menschen wachsen mit den Zeiten, nur in großen Zeiten entwickeln sich die großen Menschen.“. Wir, die Absolventen der Weiterbildung zum Fachwirt für Organisation und Führung (FOF), haben uns innerhalb der letzten zwei Jahre entwickelt:

Als Einzelpersonen, die wir dienstags und donnerstags trotz beruflicher und privater Verpflichtungen, sowie persönlicher Befindlichkeiten in die Schule kamen, als Klassengemeinschaft, die wir zusammenwuchsen, uns gegenseitig auch bei Krankheit oder Problemen unterstützten und letztendlich bis zum Ende durchgehalten haben. Diese Weiterentwicklung verdanken wir vor allem unseren Lehrkräften. Allen voran Frau Böttcher- Herget, die ausnahmslos, zu jeder Zeit für jeden Einzelnen für uns da war und als Motivation – und Life-Coach immer die passenden Worte fand: „Wir schaffen das zusammen!“ Diese Einstellung teilte auch Frau Otto, mit der wir gemeinsam hatten, unsere ersten FOF Erfahrungen zu sammeln und nach kurzen Anlaufschwierigkeiten fest zusammenwuchsen. Mit uns im Boot der Neulinge saß ebenfalls Frau Müller, welche uns durch ihren top vorbereiteten Unterricht sicher in Richtung Führungshafen steuerte. Unsere administrativen Fähigkeiten konnten wir durch die individuelle Hilfestellung von Frau Krauss bestens optimieren. Frau Müller- Licht inspirierte uns durch ihre herrliche, ehrliche Art und sorgte dafür, dass wir nie den Bezug zu unserer praktischen Arbeit sowie zur Realität verloren.

Die Realität für uns in der Erwachsenenbildung sah so aus, dass man abends die Schulbank drückt, anstatt die Füße hochzulegen, als Mutter die „Gute Nacht Geschichte“ vorzulesen oder man trotz Beschäftigungsverbot hochschwanger wieder in die Schule ging. Das man statt dem Lieblingsbuch Buchungssätze, die Ergebnisse unseres Persönlichkeitstests oder Ausbildungspläne in die Hand nahm. Die Realität ist aber auch, dass die FOF eine großartige Möglichkeit bietet, um mit vielen Fachkräften in den Austausch zu kommen, sich inspirieren zu lassen und sich beruflich weiterzuentwickeln.

Eine weitere Herausforderung stellte die aktuelle Pandemie für uns alle dar. Viele von uns hatten sich bewusst für die Ausbildung an der Louise- Otto- Peters- Schule entschieden anstatt diese im Fernstudium zu absolvieren. Durch die Schulschließung Mitte März waren wir am Ende doch gezwungen uns die letzten Lehrplaninhalte im Selbststudium anzueignen.  Dank der Technik konnten wir bei den Prüfungsvorbereitungen auf die Unterstützung unserer Lehrerinnen zählen.

Uns freut es sehr, dass wir durch unsere Klassenspende in Höhe von 150,-€ das „Hospiz Agape“ in Wiesloch unterstützen konnten.Wir haben es alle zusammen geschafft, haben Resilienz bewiesen und sind in dieser außergewöhnlichen Zeit zu großen Menschen herangewachsen. Wir sind mit Abstand die Besten!

             

Nico Selzer